Meine Fachrichtung ist die INTEGRATIVE GESTALTTHERAPIE.

 

Die Gestalttherapie sieht den Menschen als Einheit von Körper, Seele und Geist und unterstützt ihn, Ganzheit wiederzuerlangen.

Der Mensch hat die Fähigkeit zur Selbstregulierung und Selbstheilung.

Wichtig ist die Beziehung zwischen den Menschen, die sich begegnen. Grundlegend für diese Beziehung ist eine Haltung, in der es keine Hierarchie gibt, sondern TherapeutIn und KlientIn sich als gleichwertige Personen begegnen.

 

Erfahrungen, die in der Vergangenheit nicht abgeschlossen oder verarbeitet werden konnten, treten oft in Form von aktuellen Problemen wieder auf. Diese Probleme bestimmen unser aktuelles Leben und rufen sich immer wieder in Erinnerung; solange, bis sie abgeschlossen sind. So wird z. B. die nicht gelebte Trauer über den Verlust eines Menschen oder die Wut über eine Verletzung solange an uns nagen, bis wir sie gefühlt, abgeschlossen haben.

 

Wichtig ist, dass Sie die Verantwortung für die offen gebliebenen Situationen Ihrer eigenen Lebensgeschichte übernehmen.

Die Vergangenheit können wir nicht ändern, aber wir können lernen, unseren Blick auf die Vergangenheit zu verändern; dann ändert sich auch ihre Wirkung.

 

Ich unterstütze Sie dabei, sich auszudrücken, vorrangig im Gespräch, aber auch im Rollenspiel oder mittels kreativer Medien (z.B. Zeichnen, Malen). Diese Vielseitigkeit der Integrativen Gestalttherapie ist für mich ganz wesentlich.